Lernen lernen

Lernmethodische Kompetenz

  • Kinder und Erwachsene planen und gestalten Bildungsprozesse gemeinsam, wobei die maßgeblichen Verantwortung für deren Steuerung und Moderation beim Erwachsenen bleibt.
  • Erwachsene nehmen nicht mehr die alleinige Expertenrolle ein, so dass Erwachsenen wie auch Kinder mit Erfahrungs- und Wissensvorsprung die Lernaktivitäten des Einzelnen und der Gruppe unterstützen.
  • Kinder wie auch Erwachsene bringen ihre individuellen Sichtweisen auf die Lerninhalte ein, im Umgang mit den verschiedenen Sichtweisen und Ideen wird ein demokratischer Umgangs- und Diskussionsstil, Offenheit und Flexibilität praktiziert.
  • Durch die Zusammenarbeit und Kommunikation vertiefen Kinder ihr Verständnis der Lerninhalte, wobei nicht der Erwerb von Faktenwissen, sondern das gemeinsame Erforschen der Bedeutung von Dingen im Vordergrund steht. In Lerngemeinschaften mit anderen erkennen Kinder, dass sie mehr erreichen als jeder Einzelne von ihnen allein.
  • Fördern durch Fordern.

Oft muss Kindern zum Lernen nur der geeignete Raum geschafft werden,
in dem sie sich geschützt und selbstsicher ausprobieren können.